Notice: Due to planned maintenance work, the TU Dortmund websites will be unavailable for short periods of time several times on April 17, 2024 between 6:00 p.m. and 8:00 p.m.
We apologize for any inconvenience this may cause and thank you for your understanding.
Zum Inhalt
Fakultät BCI

Dr. rer. nat. Andreas Vorholt

Lebenslauf

Studium (Chemie) 2003 – 2008  TU Dortmund
Auslandssemester 2007  University of Queensland, Brisbane, Australia
Master of Science 2009 – 2011  Wirtschaftswissenschaften, TU Dortmund
PhD (Dr. rer. nat.) 2008 – 2011  Technische Chemie (summa cum laude), TU Dortmund
Berater seit 2012  Einführung von LEAN-Management in mittelständischen Produktionsunternehmen
Assistenzprofessor (Habilitation) 2012 – 2017  Institut für Technische Chemie, TU Dortmund; Leiter einer neuen unabhängigen Forschungsgruppe für ressourceneffiziente Chemie
Forschungsaufenthalt 01/2015 – 04/2015  mit Dr. M. V. Garland beim A*Star Institute for Chemical and engineering sciences, Singapore
Lehrauftrag seit 2016  Lehrstuhl für Industrielle Chemie & Petrochemie, RWTH Aachen: Mehrphasige Katalyse und Immobilisierung
Lehrauftrag seit 2018  Lehrstuhl für Technische Chemie, TU Dortmund: Wertschöpfung in der chemischen Industrie & chemische Prozesse in Fallstudien
Gruppenleiter seit 2018  'Multiphasen Katalyse', MPI CEC

 

Vorlesungen

Wertschöpfung in der chemischen Industrie (SS 2021 1VV 2VÜ 3C)
Strategische Planung und operative Managementtechniken sind integraler Bestandteil des Berufslebens von Ingenieuren und Wissenschaftlern. In dieser Vertiefung werden die Grundlagen gelegt und anhand von Fallstudien in gemischten Gruppen geübt.

Chemische Prozesse in Fallstudien (WS 2021/22 2PV 1PÜ 4C)
Die Studenten arbeiten an Fallstudien, die auf realen Projekten basieren. Die Studierenden werden darin geschult, selbstständig Informationen zu sammeln, Entscheidungen zu treffen und die Ergebnisse im Vergleich zu anderen Lösungen zu analysieren.

Forschungsthema

Der Übergang von einer Wirtschaft, die auf fossilen Ressourcen basiert, zu einer Wirtschaft, die auf erneuerbaren Energien und Rohstoffen beruht, bringt viele Herausforderungen mit sich, darunter die chemische Umwandlung von Ressourcen in Energiespeicher und Materialien.

In der Gruppe Mehrphasenkatalyse wollen wir die Katalyseforschung mit einem Multiskalenansatz angehen, um ein tieferes Verständnis der zugrundeliegenden Phänomenologie zu erlangen. Ausgehend von der molekularen Ebene über das Phasenverhalten bis hin zur Prozessebene werden Umwandlungen betrachtet, um sie nachhaltiger und effizienter zu machen.

Dieses Gebiet liegt an der Schnittstelle zwischen Katalyse, chemischer Reaktionstechnik und Prozessintensivierung. Aus diesem Grund bündelt diese Gruppe die Kräfte der Chemie und der chemischen Verfahrenstechnik, um auf einer Reihe von Gebieten zu arbeiten, darunter:

  •     Erforschung neuer Reaktionsschemata zur Gewinnung von Ersatzprodukten für bestehende Rohstoffe (z. B. Kraftstoffe) aus alternativen Ressourcen.
  •     Untersuchung verschiedener Recyclingstrategien für molekulare Katalysatoren in Mehrphasensystemen in Kombination mit Vorhersagemodellen.
  •     Entwicklung neuartiger Reaktorkonzepte für eine verbesserte Katalyse zur Verbesserung des Stofftransfers und der Wiederverwertbarkeit von Katalysatoren.

Das Gesamtziel besteht darin, die gewonnenen Erkenntnisse zusammenzuführen, um Prozesskonzepte im Miniplant-Maßstab zu implementieren und die Langzeitstabilität von Katalysatoren durch Operando-Analytik zu überwachen.

Schaubild Principles and tasks for the development of multiphase catalytic systems: drei-phasen-diagramm: oben: green chemistry, links Recycling strategies for molecular catalysts, unten links: Molecular Catalysis, unten: Novel reactor developments for intensified catalysis, rechts unten: Reaction Engineering, rechts new reaction schemes from alternative feedstock, Mischungslücke im Diagramm: Process Concepts in Miniplants © MPI für Chemische Energiekonversion, Mülheim a.d.R. ® 2020

Support

Logos von InPROMPT, OXRA, CLARIANT, umicore, FCI ( Fonds der chemischen Industrie), DFG