Zum Inhalt
VORLESUNG

Industrielle Prozesse nachwachsender Rohstoffe

Typ Vorlesung (2 SWS) + Übung (1 SWS)
Credits 4
Rhythmus Sommer Semester
Bachelor / Master Bachelor & Master
Studiengang CIW, BIW, PSE
Sprache Deutsch
LSF Nummer (VL + Ü) 065064
Moodle Raum

TC - IPNR

   

Die neuesten Informationen sind im LSF zu finden.

Kursinhalt

Dieser Kurs gibt einen Überblick über die nachwachsenden Rohstoffe, ihre Besonderheiten, ihre Vor- und Nachteile, ihr Vorkommen und Verwendungen. Insbesondere werden in dieser Veranstaltung die wichtigsten industriellen Pro-zesse zur Konversion von nachwachsenden Rohstoffen behandelt. Im Vordergrund stehen Verfahren zur Umwand-lung von Fetten und Ölen, Kohlehydraten (Cellulose, Stärke, Zucker, Chitin), Lignin sowie pflanzlichen Extrakten (Riechstoffe, Naturkautschuk etc.). Darüber hinaus werden übergeordnete Konzepte vermittelt, welche der prin-zipiellen Umwandlung bestimmter Produktklassen zu Grunde liegen. Dabei wird im Besonderen auf die Bedeutung der Bioraffinerien als übergeordnetem Konzept zur Integration von nachwachsenden Rohstoffen in die chemische Industrie eingegangen.
 

Kompetenzen

Die Studierenden haben in diesem Kurs fundierte Stoffkenntnisse auf dem Gebiet der nachwachsenden Rohstoffe gewonnen, die für eine erfolgreiche Ingenieurtätigkeit von großer Bedeutung sind. Sie haben ihre Kenntnisse wesentlich vertieft und sind in der Lage, konkrete Verfahren miteinander zu vergleichen und Vor- und Nachteile bestimmter Reaktionsdurchführungen, Reaktortypen, Aufar-beitungsschritte und Recyclingmethoden abzuwägen. Sie sind dazu fähig, prinzipielle Verfahrensschritte für nachwachsende Rohstoffe hin zu bestimmten Produktklassen aufzustellen und hinsichtlich ökologischer und ökonomischer Gesichtspunkte zu bewerten. Diese methodischen Herangehensweisen können die Studierenden auch auf neue, bisher nicht bekannte Verfahren und Zwischenprodukte bzw. Produkte und Rohstoffe anwenden.

Weitere Details

Prüfung Schriftlich - 120 min oder in Kombination mit Industrielle Prozesse Petrochemischer Zwischenprodukte 180 min
 
Voraussetzungen Die Zulassungsvoraussetzungen für die Lehrveranstaltungen des zweiten und der folgenden Semester sind in § 9 Absatz 7 der Prüfungsordnung festgelegt; über Ausnahmen bei Pflichtveranstaltungen entscheidet der Prüfungsausschuss.
Literatur M. Baerns, A. Behr, A. Brehm, J. Gmehling, K.-O. Hinrichsen, H. Hofmann, U. Onken, R. Palkovits, A. Renken: Technische Chemie, Wiley-VCH, 2. Aufl. 2013.

A. Jess, P. Wasserscheid, Chemical Technology, Wiley-VCH, 2013.

A. Behr, T. Seidensticker, Einführung in die Chemie nachwachsender Rohstoffe, Springer-Spektrum, 2018.

Die Folien des Kurses und etwaige Zusatzmaterialien wie Literaturlisten und Website-Empfehlungen werden in den dafür vorgesehenen virtuellen Arbeitsräumen in Moodle veröffentlicht. Details werden zu Beginn der Lehrveranstaltung bekannt gegeben.

Verbindlich sind nur die Angaben im LSF und in der neuesten Ausgabe des Modulhandbuchs der Fakultät Bio- und Chemieingenieurwesen. Der Inhalt dieser Seite entspricht nicht unbedingt dem aktuellen Stand der Informationen.

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dortmund befindet sich in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund-West, wo die Sauerlandlinie A 45 (Frankfurt-Dortmund) den Ruhrschnellweg B 1 / A 40 kreuzt. Von der A 45 nehmen Sie am besten die Ausfahrt "Dortmund-Eichlinghofen" (näher zum Campus Süd), von der B 1 / A 40 die Ausfahrt "Dortmund-Dorstfeld" (näher zum Campus Nord). An beiden Ausfahrten sind Hinweisschilder zur Universität angebracht. Außerdem gibt es eine neue Ausfahrt, bevor Sie über die B 1-Brücke nach Dortmund fahren.

Um mit dem Auto vom Nordcampus zum Südcampus zu gelangen, gibt es die Verbindung über den Vogelpothsweg/Baroper Straße. Wir empfehlen Ihnen, Ihr Auto auf einem der Parkplätze am Nord-Campus abzustellen und die H-Bahn zu benutzen, die die beiden Standorte bequem miteinander verbindet.

 

Die TU Dortmund hat einen eigenen Bahnhof ("Dortmund Universität"). Von dort aus fahren S-Bahnen zum Dortmunder Hauptbahnhof und zum Düsseldorfer Hauptbahnhof über den "Bahnhof Düsseldorf Flughafen" (mit der S-Bahnlinie 1, die alle 20 bis 30 Minuten fährt). Die Universität ist von Bochum, Essen, Mülheim an der Ruhr und Duisburg aus gut zu erreichen.

Auch aus der Dortmunder Innenstadt können Sie mit dem Bus oder der U-Bahn zur Universität fahren: Vom Dortmunder Hauptbahnhof können Sie alle Züge zur Station "Stadtgarten" nehmen, in der Regel die Linien U41, U45, U 47 und U49. Am Stadtgarten steigen Sie um in die Linie U42 Richtung Hombruch. Halten Sie Ausschau nach der Station "An der Palmweide". Von der Bushaltestelle auf der anderen Straßenseite fahren alle zehn Minuten Busse in Richtung TU Dortmund (445, 447 und 462). Eine weitere Möglichkeit ist, mit den U-Bahn-Linien U41, U45, U47 und U49 vom Dortmunder Hauptbahnhof bis zur Haltestelle "Dortmund Kampstraße" zu fahren. Von dort aus fahren Sie mit der U43 oder U44 bis zur Haltestelle "Dortmund Wittener Straße". Steigen Sie um in die Buslinie 447 und fahren Sie bis zur Haltestelle "Dortmund Universität S".

Der AirportExpress ist ein schnelles und bequemes Verkehrsmittel vom Flughafen Dortmund (DTM) zum Dortmunder Hauptbahnhof, das Sie in etwas mehr als 20 Minuten erreicht. Vom Dortmunder Hauptbahnhof geht es mit der S-Bahn weiter zum Universitätscampus. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der rund 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf (DUS), der mit der S-Bahn direkt vom Universitätsbahnhof aus zu erreichen ist.

Die H-Bahn ist eines der Markenzeichen der TU Dortmund. Auf dem Campus Nord gibt es zwei Haltestellen. Die eine ("Dortmund Universität S") liegt direkt an der S-Bahn-Haltestelle, die die Universität direkt mit der Stadt Dortmund und dem restlichen Ruhrgebiet verbindet. Von dieser Station aus gibt es auch Verbindungen zum Technologiepark und (über den Campus Süd) nach Eichlinghofen. Die andere Station befindet sich an der Mensa am Campus Nord und bietet alle fünf Minuten eine direkte Verbindung zum Campus Süd.

Die Einrichtungen der TU Dortmund verteilen sich auf zwei Campus, den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zusätzlich befinden sich einige Bereiche der Universität im angrenzenden Technologiepark.

Lageplan der TU Dortmund.