Notice: Due to planned maintenance work, the TU Dortmund websites will be unavailable for short periods of time several times on April 17, 2024 between 6:00 p.m. and 8:00 p.m.
We apologize for any inconvenience this may cause and thank you for your understanding.
Zum Inhalt
Fakultät BCI

M. Sc. Florian Lehmann

Arbeitsschwerpunkt

  • Mehrphasige Katalyse
  • Selektive Hydrierung
  • Kopplungsreaktionen
  • Prozessüberführung in den kontinuierlichen Betrieb
  • Studien zum Recycling

Folgen Sie dem Link zu moodle, um weitere Informationen über aktuelle studentische Forschungsprojekte zu erhalten:

Weitere Informationen über Florian Lehmann

Lebenslauf

Florian Lehmann begann im Oktober 2016 sein Studium der Verfahrenstechnik an der Fakultät für Bio- und Chemieingenieurwesen der TU Dortmund. Seinen Bachelor erhielt er im Juli 2020 am Lehrstuhl für Chemische Reaktionstechnik unter der Leitung von Prof. Agar, wo er einen Sensor für die nichtinvasive Umsatzverfolgung in Kapillarmikroreaktoren entwickelte. Danach setzte er sein Masterstudium fort und schloss es im Dezember 2021 am Lehrstuhl von Prof. Vogt mit einer Arbeit über die selektive partielle Hydrierung von mehrfach ungesättigten Fettsäuremethylestern ab. Im Februar 2022 wechselte er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Lehrstuhl für Industrielle Chemie.

Forschungsthema

Für eine nachhaltige Chemie ist die Entwicklung neuer und effizienter Katalysatoren eine entscheidende Aufgabe. Edle Übergangsmetalle spielen die wichtigste Rolle in diesem riesigen Forschungsgebiet. Es wurde ein neues Katalysatorsystem aus verschiedenen Edelmetallen entwickelt, das unter geeigneten Bedingungen ein mehrphasiges Reaktionssystem bildet.
Dieser neuartige Ansatz erfordert weitere Tests hinsichtlich anwendbarer Reaktionen, die Übertragung einer geeigneten Reaktion in einen kontinuierlichen Prozess sowie Untersuchungen zur Wiederverwertbarkeit. Ein Beispiel ist die selektive Hydrierung von mehrfach ungesättigten Substraten wie Fettsäurederivaten, die selektiv zum einfach ungesättigten Produkt hydriert werden können (Abb. 1) und damit ein Ausgangsmaterial für die weitere Chemie auf der Basis nachwachsender Rohstoffe bilden.

Selektivhydrierung von Fettsäuremethylestern © Florian Lehmann​/​TU Dortmund
Abb. 1: Selektive Hydrierung von mehrfach ungesättigten Fettsäuremethylestern.